Possi's Reisekosten-Seite

V 1.0.9 vom 31.01.97 ©1996


Zufahrt in den Bryce Canyon

Was kostet so eine Motorradfernreise?

Das werde ich immer wieder gefragt. Daher hier einige kurze Erläuterungen zu diesem Thema.
Vorweg muss man sich darüber klar sein, dass auch das Motorrad selber an Wert verliert, einen Kundendienst oder Ersatzteile braucht und vielleicht sogar beschädigt zurückkommt.
Die Kosten setzten sich im Wesentlichen aus folgenden Positionen zusammen:
Transportkosten, d.h. Verschicken des Motorrades mit See oder Luftfracht oder eigenen Transport mit Anhänger. Für Luftfracht sind Kosten zwischen 1000 und 3000 Mark zu kalkulieren, jenachdem, wo man hin will. Südamerika, Australien usw. ist teuer, USA und Kanada gibts schon mit einer 1 vorne dran. Für Vancouver (Kanada Ostküste) habe ich 1989 für hin und zurück im gleichen Flieger (Wardair) nur 1290 DM gezahlt. Seefracht ist meist billiger aber stressiger (wegen Klaugefahr, Fahrplanungenauigkeiten, Beschädigungsgefahr in Häfen und dem elendigem Papierkrieg im Zielland). Ich habe für Indien (Bombay) 560 Mark einfach, für Thailand (Bangkok) 800 Mark einfach gezahlt. Rücktransport muss man dann i.d.R. vor Ort organisieren, aber Speditionen gibts ja überall, Rücktransportkosten sind ähnlich den Hintransportkosten.
Ausrüstungskosten: variert stark, jenachdem, was man schon hat. Wer schon eine hochwertige Leicht-Campingausrüstung hat, kann sich die hierfür etwa erforderlichen 1000 Mark sparen (Zelt etwa 400, Schlafsack 300, Matte 100, Kocher und sonstiger Kram etwa 200). Dazu kommt noch das Gepäcksystem, kleinere Ortliebbeutel gibts schon um 50 Mark, hochwertige Alukoffer und Träger sind zusammen ohne weiteres über 1000 Mark teuer.
Flug: Natürlich musst Du selber auch hin, wer fliegt, zahlt für den Flug, logisch. Ansonsten Auto-/Hängerkosten, oder eigene Anreise auf dem Motorrad.
Reifen, Sprit, Öl: das kann sich jeder selbst ausrechnen. In Algerien oder USA kostet der Sprit nur ein Bruchteil wie daheim. Auf alten Reifen anreisen, gute Geländerreifen vor Ort montieren (Alles Andere ist echt Verschwendung).
Lebenskosten: in der Dritten Welt immer viel billiger als daheim, oft lohnt sich Zelten nicht, wenn man für 3 Mark richtig übernachten kann. In Indien z.B. lebt man für 100 Mark in der Woche schon recht gut (Luxushotels in Grosstädten mal ausgeklammert).
Hier mal konkrete Zahlen meiner Reisen (inklusive allem, auch Transport, Flug und Sprit): 6 Wochen Indien 3500 Mark, 6 Wochen Thailand/Burma 4000 Mark, 7 Wochen USA, Mexiko, Kanada, Alaska 5000 Mark (21000 km!), 3 Wochen Nepal/Tibet 2500 Mark (last Minute Flug, Leihmaschine), 6 Wochen Australien/Tasmanien 5000 Mark (einschl. Wiederverkaufsverlust der dort erworbenen XT600), 5 Wochen Marokko und Spanien mit Anhänger bis Spanien 3000 Mark. Nicht mitkalkuliert habe ich die Ausrüstung und Kundendienst, weil das schon alles habe und z.T. selber mache.
Einfache Afrikafahrten sind relativ preiswerter, man kann selber anreisen, Sprit und Lebenshaltung ist da unten billig, so daß man auch unter 2000 Mark gut hinkommen kann. Meine Tunesientour 1985 hat z.B. nur 800 Mark gekostet. Counter